Vorschau

Frantz (OmU)

Filmabend - Deutsch-Französischer Freundschaftskreis - 60 Jahre "Elysée-Vertrag"
Mi, 25. Januar • Empfang ab 19:15 Uhr - Filmbeginn ca. 20 Uhr

  • Genre: Drama
  • Regie: François Ozon
  • Drehbuch: François Ozon
  • Darsteller: Pierre Niney, Paula Beer, Ernst Stötzner, Marie Gruber, Johann von Bülow, Anton von Lucke
  • Produktion: Deutschland, Frankreich 2016
  • Filmlänge: 114 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren

  • Verleih: X Verleih

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt geht Anna jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien, ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab von Frantz.
Das Geheimnis um Adriens Anwesenheit im Ort nach der deutschen Niederlage entfacht unvorhersehbare Reaktionen.

„Frantz“, angesiedelt nach dem Ende des ersten Weltkrieges, erzählt sinnlich wie spannend von dem Recht aus Liebe zu lügen. François Ozon („Eine neue Freundin“, „Swimming Pool“, „8 Frauen“), der für Regie und Drehbuch verantwortlich zeichnet, konnte für die deutsch-französische Koproduktion die gefragtesten jungen Stars aus beiden Ländern gewinnen: Die Hauptrollen übernahmen Paula Beer („Das finstere Tal“) und Pierre Niney („Yves Saint Laurent“), der 2015 mit dem César als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Daneben vereint die Produktion so hochkarätige Schauspieler wie Ernst Stötzner, Marie Gruber und Johann von Bülow vor der Kamera.

Whitney Houston: I wanna dance with somebody

Mi, 1. Februar • 19:45 Uhr • 🥂
Mo, 6. Februar • 19:45 Uhr

  • Genre: Biografie, Drama, Musikfilm
  • Regie: Kasi Lemmons
  • Drehbuch: Anthony McCarten
  • Darsteller: Naomi Ackie, Stanley Tucci, Ashton Sanders, Tamara Tunie, Nafessa Williams, Clarke Peters
  • Produktion: USA 2022
  • Filmlänge: 145 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Website: www.sonypictures.de/filme/whitney-houston-i-wanna-dance-somebody

  • Verleih: Sony Pictures Releasing GmbH

WHITNEY HOUSTON: I WANNA DANCE WITH SOMEBODY feiert die unvergleichliche Whitney Houston auf eindringliche und triumphale Weise. Kasi Lemmons führte Regie, nach einem Drehbuch des Oscar®-nominierten Anthony McCarten, produziert von dem legendären Musik-Executive Clive Davis und mit der BAFTA®-Preisträgerin Naomi Ackie in der Hauptrolle. Ohne jede Tabus portraitiert der Film die komplexe und vielschichtige Frau hinter „The Voice“. Von ihren Anfängen als Chormädchen in New Jersey bis hin zu einer der erfolgreichsten und am häufigsten ausgezeichneten Sängerinnen und Künstlerinnen aller Zeiten, wird das Publikum mitgenommen auf eine inspirierende, ergreifende – und sehr emotionale – Reise durch Houstons bahnbrechende Karriere und ihr Leben. Mit atemberaubenden Auftritten und einem Soundtrack, der die beliebtesten Hits der Ikone beinhaltet. Don’t you wanna dance?

Kasi Lemmons („Harriet – Der Weg in die Freiheit“, „Talk to Me“) führte bei WHITNEY HOUSTON: I WANNA DANCE WITH SOMEBODY Regie, nach einem Drehbuch von Anthony McCarten („Bohemian Rhapsody“, „Die zwei Päpste“). Die Hauptrollen spielen Naomi Ackie („Lady Macbeth“, „Star Wars – Episode IX – Der Aufstieg Skywalkers“), Stanley Tucci („Supernova“, „Kindeswohl“), Ashton Sanders („The Equalizer 2“, „Moonlight“), Tamara Tunie („A Journal for Jordan“, „Flight“), Nafessa Williams („Black and Blue“) und Clarke Peters („Harriet – Der Weg in die Freiheit“, „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“).

Filmplakat
Filmtitel und Filmdaten

Do
26.1.

Fr
27.1.

Sa
28.1.

So
29.1.

Mo
30.1.

Di
31.1.

Mi
1.2.

Whitney Houston: I wanna dance with somebody
frei ab 12 Jahren
145 Minuten

Sony Pictures Releasing GmbH

          
          
          
          
          
          
19:45

Was man von hier aus sehen kann

Mi, 1. März • 20 Uhr • 🥂
Mo, 6. März • 20 Uhr

  • Genre: Drama, Komödie
  • Regie: Aron Lehmann
  • Drehbuch: Aron Lehmann
  • Romanvorlage: Mariana Leky
  • Darsteller: Luna Wedler, Corinna Harfouch, Karl Markovics, Rosalie Thomass, Benjamin Radjaipour, Peter Schneider
  • Produktion: Deutschland 2022
  • Filmlänge: 109 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Website: www.studiocanal.de/title/was-man-von-hier-aus-sehen-kann-2022/

  • Verleih: STUDIOCANAL GmbH Filmverleih

Luise (Luna Wedler) ist bei ihrer Großmutter Selma (Corinna Harfouch) in einem abgelegenen Dorf im Westerwald aufgewachsen. Selma hat eine besondere Gabe, denn sie kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Das ganze Dorf hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen, Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt….

Die einzigartige Dorfgemeinschaft mit ihren warmherzig gezeichneten Charakteren wird durch ein wunderbares Schauspiel-Ensemble auf der Leinwand zum Leben erweckt: An der Seite von Corinna Harfouch („Lara“, „Was bleibt“) als Großmutter Selma ist Luna Wedler („Dem Horizont so nah“, „Das schönste Mädchen der Welt“) als Luise zu sehen sowie Karl Markovics („Résistance – Widerstand“, „Die Fälscher“) als Optiker. In weiteren Rollen spielen Rosalie Thomass („Die Känguru-Chroniken“, „Eine ganz heiße Nummer“), Benjamin Radjaipour („Futur Drei“) und Peter Schneider („Dark“, „Gundermann“, „Systemsprenger“). WAS MAN VON HIER AUS SEHEN KANN ist ein phantasievoller Film über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen und die Suche nach dem Sinn im Leben.

The Banshees of Inisherin

Mi, 15. März • 20 Uhr • 🥂
Mo, 20. März • 20 Uhr

  • Genre: Drama, Komödie
  • Regie: Martin McDonagh
  • Drehbuch: Martin McDonagh
  • Darsteller: Colin Farrell, Brendan Gleeson, Kerry Condon, Barry Keoghan, Gary Laydon
  • Produktion: USA 2022
  • Filmlänge: 115 Minuten
  • FSK: frei ab 16 Jahren

  • Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Padraic (Colin Farrell) und Colm (Brendan Gleeson) leben auf einer abgelegenen Insel an der Westküste von Irland. Sie sind schon ihr Leben lang Freunde. Der Schrecken ist groß als Colm plötzlich beschließt, ihre Freundschaft zu beenden. Mit der Unterstützung seiner Schwester Siobhan (Kerry Condon), die zusammen mit dem Sohn des örtlichen Polizisten Dominic (Barry Keoghan) ihre ganz eigenen Probleme in der kleinen Inselgemeinde hat, versucht der am Boden zerstörte Padraic, ihre Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Doch Colm stellt ihm ein schockierendes Ultimatum, um seine Absicht klarzumachen. Die Ereignisse beginnen zu eskalieren und komplett aus dem Ruder zu laufen.

In den Hauptrollen spielen Golden-Globe Gewinner Colin Farrell („The Batman“, „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“) und BAFTA-Preisträger Brendan Gleeson („Macbeth“, „Assassin's Creed“), die bereits bei „Brügge sehen…und sterben?“ mit Martin McDonagh zusammengearbeitet haben. In weiteren Rollen sind Kerry Condon („Better call Saul“, „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“) und Barry Keoghan („Eternals“, „Dunkirk“) zu sehen. THE BANSHEES OF INISHERIN feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspielen Venedig und wurde mit zwei Preisen ausgezeichnet. Colin Farrell wurde für seine herausragende schauspielerische Leistung mit der Coppa Volpi als Bester Schauspieler geehrt. Regisseur und Autor Martin McDonagh erhielt den Preis für das Beste Drehbuch.