Vorschau

The Peanut Butter Falcon

Mo, 24. Februar • 20 Uhr

  • Genre: Drama, Komödie
  • Regie: Tyler Nilson, Michael Schwartz
  • Drehbuch: Tyler Nilson, Michael Schwartz
  • Darsteller: Shia LaBeouf, Dakota Johnson, Zackary Gottsagen, Bruce Dern, Thomas Haden Church, Jon Bernthal, John Hawkes, Yelawolf, Wayne Dehart, Jake Roberts, Mick Foley
  • Produktion: USA 2019
  • Filmlänge: 98 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Website: www.tobis.de/film/the-peanut-butter-falcon

  • Verleih: Tobis Film GmbH

Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zak auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBeouf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch Tylers Verfolger sind dem ungewöhnlichen Gespann schon dicht auf den Fersen...

Mit ihrem herzerwärmenden Debütfilm THE PEANUT BUTTER FALCON wandeln Tyler Nilson und Michael Schwartz auf den Spuren Mark Twains. Der Film, der inzwischen bei etlichen Festivals mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde - darunter das South by Southwest, das Nantucket, das Maui und das Deauville Film Festival -, erzählt die Geschichte von der wunderbaren Freundschaft zweier ungleicher Männer. Das märchenhafte Roadmovie ist zugleich ein berührendes Plädoyer fürs Festhalten an den eigenen Träumen, bei dem ein unwahrscheinlicher Held zum emotionalen und wundervoll humorvollen Zentrum des Films wird. Zusammen mit Newcomer Zack Gottsagen machen Shia LaBeouf (NYMPHOMANIAC, TRANSFORMERS) als wortkarger, aber integrer Einzelgänger und Dakota Johnson (FIFTY SHADES OF GREY) als engagierte und willensstarke Sozialarbeiterin den liebevoll inszenierten Film zu großem Schauspielerkino.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Das geheime Leben der Bäume

Mi, 18. März • 20 Uhr
Mo, 23. März • 20 Uhr

  • Genre: Dokumentarfilm
  • Regie: Jörg Adolph
  • Drehbuch: Jörg Adolph
  • Originalvorlage: Peter Wohlleben
  • Darsteller: Peter Wohlleben
  • Produktion: Deutschland 2019
  • Filmlänge: 101 Minuten
  • FSK: frei ab 0 Jahren
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Prädikat: wertvoll
  • Website: www.constantin-film.de/kino/das-geheime-leben-der-baeume

  • Verleih: Constantin Film Verleih GmbH

Als Peter Wohlleben 2015 sein Buch Das geheime Leben der Bäume veröffentlicht, stürmt er damit über Nacht alle Bestsellerlisten: Wie der Förster aus der Gemeinde Wershofen hat noch niemand über den deutschen Wald geschrieben. Auf unterhaltsame und erhellende Weise erzählt Wohlleben von der Solidarität und dem Zusammenhalt der Bäume und trifft damit bei seiner stetig wachsenden Lesergemeinde einen Nerv: In Waldführungen und Lesungen bringt er den Menschen diese außergewöhnlichen Lebewesen näher. Wohlleben reist nach Schweden zum ältesten Baum der Erde, er besucht Betriebe in Vancouver, die einen neuen Ansatz im Umgang mit dem Wald suchen, er schlägt sich auf die Seite der Demonstranten im Hambacher Forst. Weil er weiß, dass wir Menschen nur dann überleben werden, wenn es auch dem Wald gut geht – und es bereits Fünf vor Zwölf ist...

Unter der Regie von Jörg Adolph („Elternschule“) und begleitet von einmaligen Naturaufnahmen von Jan Haft („Das grüne Wunder“) kommt der Bestseller nun ins Kino. Die fesselnde Dokumentation gibt einen faszinierenden Einblick in das komplexe Zusammenleben der Bäume und folgt gleichzeitig Peter Wohlleben dabei, wie er auch außerhalb der Landesgrenzen für ein neues Verständnis für den Wald wirbt. Auf diese Weise entsteht ein ebenso intimes wie humorvolles Porträt. Der Dokumentarfilm ist eine Constantin Film Produktion und wurde durch den FFF Bayern, FFA sowie DFFF gefördert. Das geheime Leben der Bäume erschien 2015 im Ludwig Verlag.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Porträt einer jungen Frau in Flammen

FrauenKulturWoche:
Di, 24. März • 19:30 Uhr

  • Originaltitel: Portrait de la jeune Fille en Feu
  • Genre: Drama
  • Regie: Céline Sciamma
  • Drehbuch: Céline Sciamma
  • Darsteller: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino
  • Produktion: Frankreich 2019
  • Filmlänge: 122 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Altersempfehlung: ab 15 Jahren
  • Website: portraeteinerjungenfrauinflammen.de/

  • Verleih: Alamode Film

Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne (Noémie Merlant) im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse (Adèle Haenel) anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter (Valeria Golino) arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft...

In wunderschönen Bildern, die selbst Gemälde sein könnten, erzählt die renommierte Regisseurin Céline Sciamma (WATER LILIES, TOMBOY) eine unglaublich feine Liebesgeschichte und formt zugleich ein kraftvolles, modernes Statement über die Situation der Frau über die Jahrhunderte hinweg - mit zwei brillanten Hauptdarstellerinnen Noémie Merlant (DIE SCHÜLER DER MADAME ANNE) und Adèle Haenel (DIE BLUMEN VON GESTERN, 120 BPM). Der Publikums- und Kritikerliebling in Cannes, ausgezeichnet für das beste Drehbuch!

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Lindenberg! Mach dein Ding

Mi, 1. April • 20 Uhr
Mo, 6. April • 20 Uhr

  • Genre: Biografie
  • Regie: Hermine Huntgeburth
  • Drehbuch: Alexander Rümelin, Christian Lyra, Sebastian Wehlings
  • Darsteller: Jan Bülow, Detlev Buck, Max von der Groeben, Charly Hübner, Julia Jentsch, Martin Brambach, Ruby O. Fee
  • Produktion: Deutschland 2019
  • Filmlänge: 135 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Website: www.lindenberg-film.de

  • Verleih: DCM Film Distribution GmbH

Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz -Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie „Mädchen aus Ost-Berlin“ oder „Hoch im Norden“ und „Andrea Doria“: LINDENBERG! MACH DEIN DING erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden – ein Idol in Ost und West.

Sein Leben, seine Geschichte, sein Ding! Der Film erzählt Udos Geschichte bis zu seinem großen Durchbruch 1973 mit seiner ersten Panik-Tour und dem legendären Andrea Doria-Erfolgsalbum. Anders gesagt: Wie wurde aus dem westfälischen Udo Gerhard Lindenberg Deutschlands bekanntester Rockstar? Seine Jugend und Ausbildung, sein Ausflug in die libysche Wüste und natürlich das Nacht- und Liebesleben dieses grandiosen Jazz-Schlagzeugers und Musikers sind die Mosaikstücke, die sich in LINDENBERG! MACH DEIN DING zu einem ebenso biografischen wie lebendigen Kinoerlebnis vereinen.
Theater- und Kino-Entdeckung Jan Bülow spielt den jungen Udo Lindenberg mit unglaublicher Wucht und Eigenständigkeit, während es Regisseurin Hermine Huntgeburth gelingt, sowohl den Geist der späten 60er und frühen 70er Jahre einzufangen, als auch den entwaffnenden Charme eines Mannes, der nie bereit ist, aufzugeben und tatsächlich zum ersten und berühmtesten Rockstar Deutschlands wird.
Der Deutsch-Rock-Wegbereiter wird lebendig und nie zum verstaubten Denkmal vergangener Tage - LINDENBERG! MACH DEIN DING zeigt Udo Lindenberg, vor allem aber einen jungen Mann, Künstler und Rebellen, der sich niemals vom Kurs abbringen lässt.
An der Seite von Shooting-Star Jan Bülow als Udo Lindenberg sind auch die weiteren Rollen mit Detlev Buck, Max von der Groeben, Charly Hübner, Julia Jentsch, Martin Brambach und vielen weiteren hochkarätig besetzt. Hermine Huntgeburth hat nach dem Drehbuch von Alexander Rümelin und Udo Lindenbergs Lebensgeschichte ein Kinoereignis erschaffen, das viel mehr ist als ein Künstlerporträt.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Little Women

Mi, 15. April • 19:45 Uhr
Mo, 20. April • 19:45 Uhr

  • Genre: Drama
  • Regie: Greta Gerwig
  • Drehbuch: Greta Gerwig
  • Romanvorlage: Louisa May Alcott
  • Darsteller: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanlen, Meryl Streep, Laura Dern, Timothée Chalamet, Louis Garrel, James Norton, Bob Odenkirk, Chris Cooper
  • Produktion: USA 2019
  • Filmlänge: 135 Minuten
  • FSK: frei ab 0 Jahren
  • Altersempfehlung: ab 13 Jahren
  • Website: www.sonypictures.de/#littlewomen

  • Verleih: Sony Pictures Releasing GmbH

Vier junge Frauen im Amerika Mitte des 19. Jahrhunderts, die ihr Leben selbstbestimmt nach eigenen Vorstellungen gestalten wollen und dabei teils große gesellschaftliche Hindernisse überwinden: LITTLE WOMEN folgt den unterschiedlichen Lebenswegen der March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) zu einer Zeit, in der die Möglichkeiten für Frauen begrenzt waren. Erzählt aus der Perspektive von Jo March, dem Alter Ego von Autorin Louisa May Alcott, und sowohl basierend auf dem Roman wie auch auf den persönlichen Schriften Alcotts.

Greta Gerwig, Oscar®-nominiert für „Beste Regie“ und „Bestes Originaldrehbuch für „Lady Bird”, präsentiert mit LITTLE WOMEN ihr neuestes Werk und erweist sich damit abermals als kraftvolle Interpretin weiblichen Selbstverständnisses. In den Hauptrollen der vier Schwestern Jo, Meg, Amy und Beth March begeistert ein eindrucksvolles Ensemble: Saoirse Ronan („Lady Bird“), Emma Watson („Die Schöne und das Biest“), Florence Pugh („Fighting with my Family“) und Eliza Scanlen („Sharp Objects“). In weiteren Rollen sind Meryl Streep („Die Verlegerin“) als Tante March, Laura Dern („Big Little Lies“) als Mutter „Marmee“ March und Timothée Chalamet („Call me by Your Name“) als Nachbar Laurie zu sehen. Ebenfalls im Cast dabei sind Louis Garrel („Saint Laurent“), James Norton („Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“), Bob Odenkirk („Better Call Saul“) und Chris Cooper („Im August in Osage County“). Produziert wurde LITTLE WOMEN von Amy Pascal („Die Verlegerin”), Denise Di Novi („Crazy. Stupid.Love.“) und Robin Swicord („Betty und ihre Schwestern“).

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Jojo Rabbit

Mi, 29. April • 20 Uhr
Mo, 4. Mai • 20 Uhr

  • Genre: Komödie
  • Regie: Taika Waititi
  • Drehbuch: Taika Waititi
  • Romanvorlage: Christine Leunens
  • Darsteller: Roman Giffin Davis, Thomasin McKenzie, Taika Waititi, Rebel Wilson, Stephen Merchant, Alfie Allen, Sam Rockwell, Scarlett Johansson
  • Produktion: USA 2019
  • Filmlänge: 108 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Altersempfehlung: ab 15 Jahren
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Website: www.fox.de/jojo-rabbit

  • Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Regisseur und Drehbuchautor Taika Waititi (THOR: RAGNAROK – „Thor: Tag der Entscheidung“, 2017, HUNT FOR THE WILDERPEOPLE - „Wo die wilden Menschen jagen“, 2016) demonstriert auch in seinem neuen Film JO JO RABBIT („Jojo Rabbit“, 2020) seinen charakteristisch schrägen Stil, in dem schwarzer Humor und ergreifendes Drama Hand in Hand gehen. In dieser Satire auf den Zweiten Weltkrieg wird das Leben eines einsamen deutschen Jungen (Roman Griffin Davis als Jojo) auf den Kopf gestellt, als er herausfindet, dass seine alleinerziehende Mutter (Scarlett Johansson) in einer Dachkammer ein jüdisches Mädchen (Thomasin McKenzie) versteckt. Jojo muss seine Ansichten revidieren - und der Einzige, den er um Rat fragen kann, ist sein idiotischer imaginärer Freund Adolf Hitler (Taika Waititi).

JO JO RABBIT („Jojo Rabbit“, 2020) entstand nach dem Drehbuch und unter der Regie von Taika Waititi und basiert auf dem Roman Caging Skies von Christine Leunens. Zum Darstellerensemble gehören Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Taika Waititi, Rebel Wilson, Stephen Merchant, Alfie Allen sowie Sam Rockwell und Scarlett Johansson. Als Produzenten fungieren Carthew Neal, Waititi und Chelsea Winstanley. Zum Team gehören außerdem Kameramann Mihai Malaimare, Produktionsdesigner Ra Vincent, Cutter Tom Eagles, Komponist Michael Giacchino, Kostümdesignerin Mayes Rubeo, Make-up- und Haarstylistin Dannelle Satherley und Visual Effects Supervisor Jason Chen.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite