Vorschau

Die Frau des Nobelpreisträgers

Mo, 25. März • 20 Uhr

  • Originaltitel: The Wife
  • Genre: Drama
  • Regie: Björn Runge
  • Drehbuch: Jane Anderson
  • Romanvorlage: Meg Wolitzer
  • Darsteller: Glenn Close, Jonathan Pryce, Christian Slater, Max Irons, Annie Starke, Harry Lloyd
  • Produktion: Großbritannien, Schweden, USA 2017
  • Filmlänge: 101 Minuten
  • FSK: frei ab 6 Jahren
  • Website: www.facebook.com/DieFrauDesNobelpreistraegers.Film

  • Verleih: SquareOne Entertainment

Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) - selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

Eine Klasse für sich: Die sechsfach Oscar®-nominierte Hollywood-Ikone Glenn Close („Guardians of the Galaxy“, „Albert Nobbs“, „Gefährliche Liebschaften“, „Eine verhängnisvolle Affäre“), die kürzlich für ihre herausragende schauspielerische Leistung in DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE, mit dem Hollywood Actress Award ausgezeichnet wurde, beweist als perfekte Literaten-Gattin Joan Castleman in DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE einmal mehr, wie einzigartig und intensiv ihr nuanciertes Spiel ist. Ihr zur Seite steht mit BAFTA-Gewinner Jonathan Pryce („The Man Who Killed Don Quixote“, „Game of Thrones“, „Fluch der Karibik“) ein nicht minder facettenreicher Partner, der eine beindruckende Performance als ihr Ehemann Joe abliefert. Die Nebenrollen sind ebenfalls stark besetzt: Christian Slater („Mr. Robot“, „Nymphomaniac“, „Bobby“) ist als Enthüllungsjournalist Nathaniel Bone zu sehen, Max Irons („Die Frau in Gold“, „Seelen“, „Red Riding Hood“) spielt Sohn David Castleman. Die junge Joan Castleman wird von Glenn Closes Tochter Annie Starke („Albert Nobbs“) überzeugend dargestellt. Mit diesem hochkarätigen Ensemble und in einer dichten, atmosphärischen Inszenierung bringt der schwedische Filmemacher und Gewinner des Silbernen Bären Björn Runge („Daybreak“) nun mit DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE den Roman der US-Autorin Meg Wolitzer (deutsche Ausgabe „Die Ehefrau“, erschienen im Dumont- Buchverlag) auf die Leinwand. Die scharfen und pointierten Dialoge stammen aus der Feder von Drehbuchautorin Jane Anderson („Ein amerikanischer Quilt“).

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Glück ist was für Weicheier

FrauenKulturWoche: Di, 2. April • 19:30 Uhr

  • Genre: Drama, Komödie
  • Regie: Anca Miruna Lăzărescu
  • Drehbuch: Silvia Wolken
  • Darsteller: Ella Frey, Martin Wuttke, Emilia Bernsdorf, Christian Friedel, Tina Ruland, Stephan Grossmann, Sophie Rois
  • Produktion: Deutschland 2018
  • Filmlänge: 96 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Prädikat: wertvoll
  • Website: www.glueckistwasfuerweicheier-film.de

  • Verleih: Concorde Filmverleih GmbH

Stefan Gabriel (MARTIN WUTTKE) ist Bademeister, engagierter Vater und stets darum bemüht, das Leben positiv zu sehen. Während er versucht, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine beiden Töchter, die zwölfjährige Jessica (ELLA FREY) und ihre ältere Schwester Sabrina (EMILIA BERNSDORF) mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen seltsamen Ticks ankämpfen. Sabrina ist schwer krank. Jessica würde gerne mit ihrer hübschen Schwester tauschen, die trotz Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her und zwar schnell. In einem alten Buch stoßen die beiden auf ein spezielles Ritual, das die Rettung bringen soll. Dafür müssen Sabrina und Jessica allerdings einen Jungen finden, der mit Sabrina schläft. Ihnen bleibt nur noch wenig Zeit, und Jessica setzt alles daran, den lebensrettenden Plan in die Tat umzusetzen, egal wie verrückt er auch sein mag.

GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist die zweite lange Regiearbeit der deutsch- rumänischen Regisseurin und HFF-Absolventin Anca Miruna Lăzărescu nach ihrem viel beachteten Erstling „Die Reise mit Vater" (2016) und dem vielfach ausgezeichneten Kurzfilm „Silent River" (2011). Mit Ex-Tatort-Kommissar und Schauspielschwergewicht Martin Wuttke („Inglourious Basterds“, „Gladbeck“) als Vater sowie Naturtalent Ella Frey („Auf Augenhöhe“, „Das Tagebuch der Anne Frank“) und Emilia Bernsdorf als seine Töchter ist der Film wunderbar stimmig besetzt. In weiteren Rollen spielen unter anderem Christian Friedel, Tina Ruland, Stephan Grossmann und Sophie Rois.
GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist eine Walker+Worm Film Produktion (Produzenten: Tobias Walker und Philipp Worm) in Koproduktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel, gefördert vom FFF Bayern, Filmstiftung NRW, Nordmedia, DFFF und Kuratorium junger deutscher Film. Das Drehbuch hat Silvia Wolken („Vakuum") verfasst, hinter der Kamera stand Christian Stangassinger. Concorde Filmverleih startet den Film am 7. Februar 2019 in den Kinos.
GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist der Eröffnungsfilm der 52. Internationalen Hofer Filmtage. Deren Künstlerischer Leiter, Thorsten Schaumann, sagt über den Film: „Anca Miruna Lăzărescu zeichnet eine Familiengeschichte mit allen Höhen und Tiefen als Hymne auf das Leben. GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist großartig emotionales Kino." Oder, wie es die Regisseurin selbst ganz ähnlich formuliert: „Es ist ein Film über Hoffen und Bangen und Lieben und Scheitern. Ein Film, der das Leben in all seinen Facetten feiert.“

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

The Favourite - Intrigen und Irrsinn

Mi, 3. April • 20 Uhr
Mo, 8. April • 20 Uhr

  • Originaltitel: The Favourite
  • Genre: Biografie, Drama, Komödie
  • Regie: Yorgos Lanthimos
  • Drehbuch: Deborah Davis, Tony McNamara
  • Darsteller: Emma Stone, Rachel Weisz, Olivia Colman, Nicholas Hoult
  • Produktion: USA 2018
  • Filmlänge: 120 Minuten
  • FSK: frei ab 12 Jahren
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Website: www.fox.de/the-favourite

  • Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz ein und fungiert fortan als Vertraute der Königin. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen.

Fox Searchlight Pictures, Film4 und Waypoint Entertainment präsentieren eine Element Pictures / Scarlet Films Production, Yorgos Lanthimos’ Film THE FAVOURITE. Regie führte Yorgos Lanthimos nach einem Drehbuch von Deborah Davis und Tony McNamara. Die Hauptrollen spielen Olivia Colman, Emma Stone und Rachel Weisz, Nicholas Hoult, Joe Alwyn und Mark Gatiss. Als Produzenten firmieren Ceci Dempsey von Scarlet Films und Ed Guiney von Element Pictures gemeinsam mit Yorgos Lanthimos und Lee Magiday. Als Ausführende Produzenten zeichnen Andrew Lowe für Element Pictures, Daniel Battsek und Rose Garnett für Film4, Ken Kao und Josh Rosenbaum für Waypoint Entertainment sowie Tony McNamara und Deborah Davis. Zum technischen Team gehörten der Chefkameramann Robbie Ryan, die Kostümbildnerin Sandy Powell, die Produktionsdesignerin Fiona Crombie und der Schnittmeister Yorgos Mavropsaridis, die Frisuren und das Make-up verantwortete Nadia Stacey.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite

Green Book - Eine besondere Freundschaft

Mi, 17. April • 20 Uhr
Mo, 22. April • 20 Uhr

  • Originaltitel: Green Book
  • Genre: Drama, Komödie
  • Regie: Peter Farrelly
  • Drehbuch: Peter Farrelly, Brian Currie, Nick Vallelonga
  • Darsteller: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini
  • Produktion: USA 2018
  • Filmlänge: 131 Minuten
  • FSK: frei ab 6 Jahren
  • Website: www.fox.de/green-book

  • Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) geht 1962 auf eine Konzert- Tournee von New York bis in die Südstaaten. Sein Fahrer ist der Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), ein einfacher Mann aus der Arbeiterklasse, der seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und als Türsteher verdient. Der Gegensatz zwischen den beiden könnte nicht größer sein. Dennoch entwickelt sich eine enge Freundschaft. Gemeinsam erleben sie eine Zeit, die von wahrer Menschlichkeit, aber auch Gewalt und Rassentrennung geprägt ist. So müssen sie ihre Reise nach dem „Negro Motorist Green Book“ planen, einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, der die wenigen Unterkünfte und Restaurants auflistet, die auch schwarze Gäste bedienen.

GREEN BOOK – EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT schildert herrlich komisch und zugleich tief bewegend die gemeinsame Reise der beiden unterschiedlichen Männer, die zusammen durch Höhen und Tiefen gehen, wodurch sich eine wundervolle Freundschaft entwickelt. Regisseur Peter Farrelly („Verrückt nach Mary“, „Nach 7 Tagen ausgeflittert“) zeichnet in seinem ausdrucksstarken Feelgood-Movie, das auf wahren Begebenheiten beruht, ein authentisches Bild einer eindrucksvollen Reise in unruhigen Zeiten.
Mit Oscar©-Nominee Viggo Mortensen („Captain Fantastic: Einmal Wildnis und zurück“, „The Road“, „Herr der Ringe Trilogie“) als Chauffeur Tony Lip und Oscar©- Preisträger Mahershala Ali („Moonlight“, „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“) als Pianist Don Shirley hat Farrelly zwei erstklassige Schauspieler gewinnen können. In der Rolle als Tonys Ehefrau Dolores überzeugt Linda Cardellini („Avengers: Age of Ultron“).
Seit seiner Weltpremiere und Auszeichnung beim Toronto International Film Festival konnte GREEN BOOK – EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT eine Reihe weiterer Preise ergattern und avancierte zum absoluten Publikums- und Kritiker-Liebling.
Produziert wurde der Film u.a. von Jim Burke („Downsizing“, „The Descendants“), Charles B. Wessler („Verrückt nach Mary“), Jeff Skoll („Bridge of Spies“, „The Help“), Jonathan King („Bridge of Spies“, „The Help“) und Octavia Spencer („Nächster Halt: Fruitvale Station”). Das Drehbuch stammt aus der Feder von Regisseur Peter Farrelly, Brian Currie und Nick Vallelonga.

‹‹  zum Anfang der Seite
‹‹  zur Startseite